• Nico

Geld verlieren im Internet?

Aktualisiert: März 31

Die meisten online Marketing Kampagnen und Vertriebssysteme im Internet sind mit hohen Kosten durch bezahlte Werbekampagnen verbunden. Das Märchen von einem investierten Euro an Werbung der € 1,50 Umsatz bringt, wirkt auf den ersten Blick natürlich wie Gold, das vor einem liegt.

Tatsächlich wollen viele online Marketer nur dein Geld, das du ihnen für Abo´s, Trainings, Seminare und Systemzugänge bezahlst. Das ist natürlich ein gutes Geschäft. Zumindest für den Anbieter solcher Dienste.


Die leichteste Möglichkeit im Internet Geld zu verdienen, ist deine eigene Website.

Erstelle eine Nischenwebsite, die sich um eine Thema dreht, wo du sinnvolles und nützliches Wissen teilst.

Jeder kann irgendwas besonders gut oder hat einzigartige Erfahrung mit einem Thema gesammelt.

Honig, Weinbau, Poker, Strumpfhosen nähen, Auswandern oder Hamstererziehung. Die Liste ist endlos. Genau wie die Nischen die sich anbieten, um dafür eine Website zu erstellen.


Mit einer Nischenwebsite trittst du in einen wenig bis gar nicht umkämpften Markt ein.

Du sparst dir teure Werbekampagnen sowie Konkurrenzkämpfe und schaffst es trotzdem Besucher auf deine Website zu führen.

Mit Content-Marketing vermittelst du brauchbares Wissen für ein spezielles Thema und eine bestimmte Zielgruppe.

Dabei kannst du mit dem Empfehlen von Produkten Geld verdienen, in dem du sie zum Beispiel über Plattformen Amazon anbietest.

Wenn du Produkte anbietest, dann solltest du wie bereits beim Inhalt (Content) deiner Website, 100 % ehrlich bleiben und nur wertvolle Empfehlungen mit bestem Gewissen aussprechen.


Durch professionelles Content-Marketing bekommst du Geld für das Veröffentlichen deines Wissens und deiner Erfahrungen.

Möchtest du hingegen nur wahllos Produkte vermarkten und deine Website mit Werbung zuspamen, wird deine Website kein Interesse wecken und Umsätze generieren.


Zusätzlich kannst du einem Affiliate Netzwerk wie bspw. Awin beitreten und benutzerorientierte Werbung schalten, die dir ein paar Cent pro Klick oder mehrere Euro pro Sale einbringt.

Nach dem Fertigstellen meiner Website habe ich mich kostenlos bei Awin angemeldet, ein Unternehmensprofil erstellt und mich bei passenden Affiliate-Partnern von Awin beworben.

Die Partnerschaft ist kostenlos und schließt in der Regel aggressive Werbestrategien aus, was optimal für meine Nischenwebsite ist.

Ich kann passende Produkte anbieten und unter Hunderten von Bannern auswählen.

Dies ist zum Beispiel ein Bild-Banner von lampenwelt.at.

Eine Website zu erstellen ist im 21. Jahrhundert kinderleicht.

Du brauchst dafür keine besondere IT-Erfahrung, geschweige denn Programmierkenntnisse.

Mit wix.de oder jimdo.de kannst du deine eigene Website innerhalb weniger Stunden erstellen. Die Funktionsweise des Website-Baukastens erinnert stark an Microsoft´s Powerpoint und ist auch ähnlich wenig anspruchsvoll.

Die Kosten für eine Website mit eigener Domain betragen monatlich zwischen € 5,- und € 15,-.


Die Provisionen von Amazon.de im Partnernetprogramm betragen ca. zwischen 1 % und 12 %, je nach Produktgruppe.

Schaffst du es also im Monat mehr als 3 Bücher über deine Website zu vermitteln, bist du bereits in der Gewinnzone.

Der Vorteil bei Amazon ist, dass du keine Kosten hast und auch an unqualifizierten Verkäufen verdienst. Solltest du also Schmuck anbieten und jemand kommt über deine Schmuck-Website auf Amazon und kauft sich einen neuen Fernseher, bekommst du auch dafür eine geringe Provision für den unqualifizierten Verkauf (Stand 2018).

Für sämtliche Produkte die in den Warenkorb gelegt und innerhalb von 24 Stunden gekauft werden, bekommst du Provision.

Amazon ändert allerdings ständig Richtlinien für das Partnernet.


Hier die aktuellen Standard-Provisionen, die Amazon im deutschsprachigen Bereich ausbezahlt:

Ab und an kommt es vor, dass Unternehmen dir für deine Website, die dementsprechend Umsatz für das Unternehmen abwirft und dessen Produkte du vermarktest, dir eine exklusive Partnerschaft anbieten.

Immer mehr Unternehmen suchen gezielt Micro-Influencer, die ca. 1000 bis 25000 Besucher monatlich erreichen bzw. eine vierstellige Zahl an Abonnenten aufweisen können, da der Werbemarkt gerade dabei ist, sehr teuer zu werden.

Berufsinfluencer wie Pamela Reif verlangen mittlerweile mehrere Tausend Euro für einen einzigen Post auf Instagram. In den USA erreichen Influencer Werbewerte, die für uns Normalsterbliche kaum zu glauben sind...


Eine weitere Möglichkeit mit deiner Website Geld zu verdienen, ist sie über mehrere Monate hinsichtlich Content und Besucherzahlen aufzubauen und anschließend zum Kauf anzubieten.

Selbst für kleinere Nischenwebsites kannst du von Konkurrenten einen vier- bis fünfstelligen Euro Betrag dafür erhalten.


Um deiner Website ein gutes Ranking zu verleihen, damit du zu den Top-Ergebnissen in Suchmaschinen zählst und geklickt wirst, gibt es viele, mitunter auch kostenlose Strategien.

Was du allerdings tun musst, ist dich hierfür einzulesen.


Praxiswissen Online-Marketing vom Profi Erwin Lammenett ist die Bibel für Online Marketing:

Sämtliche Möglichkeiten werden von der Pieke auf erklärt, praxisbezogen für verschiedene Unternehmensgrößen dargestellt und bis ins Detail erläutert.

Um kein sinnloses Werbegeld mit dem Schrottflintenprinzip zu verschießen, solltest du ein Grundwissen für Online-Marketing mitbringen.

Wie auch beim Website-Bau sind keine spezifischen IT-Kenntnisse notwendig.


  • Schwarz LinkedIn Icon
  • Facebook
  • Instagram