• Nico

Leerstands-Kosten minimieren

An jenem Tag, an dem du Miteigentümer an einer Liegenschaft wirst, findet auch der Kostenübergang statt. Darunter fallen Betriebskosten der Hausverwaltung, Heizung, Strom, etc.


Hast du deine Wohnung oder auch nur einen Teil davon über die Bank fremdfinanziert, startest du für gewöhnlich auch sofort mit dem Tilgen deiner Schuld in Form einer monatlichen Rate.


Je nach Betriebskosten und Finanzierung kommt es vor, dass der Leerstand bei einer 50 m2 Wohnung zusätzlich zu den Renovierungskosten monatlich ca. € 600,- kostet.

Bei 5 Monaten Leerstand sind dies € 3.000,- die durch den Leerstand verloren gehen.


Während des Leerstands beim Kauf und der anschließenden Renovierung verlierst du den größten Block an Eigenkapital durch fehlende Mieteinnahmen.

Vor allem bei deinen ersten Renovierungen wirst du etwas mehr Zeit brauchen, um die Wohnung aufzuwerten und passende Mieter zu finden.


Um die Zeit des Leerstands mit geringem Schaden zu überstehen:

Vereinbare mit deiner finanzierenden Bank den Beginn der ersten fälligen Kreditrate 3 bis 6 Monate nach Beginn der Laufzeit.


Diese Idee kannst du bereits bei der ersten Finanzierungsberatung zur Sprache bringen.

In der Regel versteht dein Bankberater die Thematik sehr gut und lässt sich auch darauf ein.

Auch er möchte, dass du die Wohnung aufwertest, vermietest und deine Kreditraten abdecken kannst.


Durch diesen einfachen Tip, kannst du deinen Leerstand von € 3.000,- auf € 1.000,- reduzieren.


2 Ansichten
  • Schwarz LinkedIn Icon
  • Facebook
  • Instagram